Bitte beachte das Urheberrecht!
Please respect copyright!
S´il vous plaît respecter le droit d´auteur!
Si prega di rispettare il copyright!
Respeta la propiedad intelectual!
Respeite os direitos autorais!
Kunnioita tekijänoikeuksia!
Моля, спазвайте авторските права
Παρακαλείστε να σέβονται τα πνευματικά δικαιώματα
请尊重版权
logo

Kolomanskop

Die ehemalige Diamentenstadt

Kolomanskop liegt etwa 14km von der Küstenstadt Lüderitz entfernt. Den Namen verdankt dieser Ort einem Herrn Coleman, der hier 1904 mit seinem Ochsenkarren im Sand steckenblieb und verdurstete.

Im Frühjahr 1908 fand dann der Eisenbahnarbeiter Zacharias Lewala in der Nähe der Bahnstation Kolmanskuppe einen funkelnden Stein im Wüstensand. Sein Vorgesetzter, Bahnmeister August Stauch, liess sich den Wert des Fundes im Krankenhauslabor der nächsten Ortschaft bestätigen; es waren Diamanten erster Güte. Da die Gegend davor erfolglos nach Edelmineralien durchsucht worden war, glaubte zunächst niemand dieser Entdeckung. Stauch steckte daher in aller Ruhe die besten Schürffelder rund um Kolmanskop ab. Kurz darauf setzte der Boom mit einer fieberhaften Abbautätigkeit ein.Die allerersten Diamanten wurden von Arbeitern einfach liegend und kriechend eingesammelt. Aber ein Boom und Diamantenrausch war nicht mehr aufzuhalten.

Zur Sicherung des zu erwartenden schnellen Reichtums auf fremdem Territorium erklärten die Behörden im September 1908 auf Veranlassung des kaiserlichen Staatssekretärs Bernhard Dernburg den südlichen Küstenstreifen bis 100k ins Landesinnere kurzerhand zum Sperrgebiet, und es wurden keine Schürflizenzen mehr erteilt.

Begann die Ausbeutung der Diamantenvorkommen zunächst mit einem schnell erstellten Barackendorf zwischen den Dünen, so entwickelte sich in wenigen Monaten daraus bereits eine Ansiedlung mit einer umfangreichen Infrastruktur und allen zur damaligen Zeit erdenklichen Annehmlichkeiten für die Bewohner. Die repräsentative bauliche Hinterlassenschaften existieren heute noch als Attraktion, Filmkulisse und Museum.

Und natürlich als Location für ausgefallene Fotos.

One thought on “Kolomanskop”

  1. Hallo Gerhard,

    Reinhold und ich haben gerade deine Fotos aus Nambia angeschaut, und wir finden sie alle sehr beindruckend, stimmungsvoll, vorallem die Kleine mit Ihren Zöpfen das Lachen wunderbar getroffen, auch Emilia von der Luft aus fotografiert ist ein gelungenes und spannendes Foto! Du hast Land und Leute sehr gut rübergebracht!
    Viele Grüße von Martina und Reinhold

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.